Neben meiner aktiven Laufbahn als Interim Manager bin ich auch Studienleiter des Interim Executive Programme an der European Business School (EBS) in Oestrich-Winkel. Für die EBS halte ich auch Schulungen für angehende Interim Manager ab. Sie sollen Personen, die überlegen, ob eine Karriere als Interim Manager das Richtige für sie ist, eine gute Entscheidungsbasis für diese Frage liefern.

Am Valentinstag, dem 14. Februar, fand in Hamburg bei der Management Angels GmbH eine dieser Schulungen für Interim Management Einsteiger statt. Ich bedanke mich herzlich für die Teilnahme und das tolle Feedback!

In der Tat will eine Berufslaufbahn als Interim Manager wohlüberlegt sein. Vordergründig geht es in dieser Schulung vor allem darum, zwei Elemente zu durchleuchten: einerseits den Markt, andererseits die eigene Persönlichkeit.

Schulung bietet umfassende Infos zum Interim Management-Markt

Gerade für Einsteiger ist der Interim-Markt nicht besonders übersichtlich. Ein Kernpunkt dieser Interim Management Schulung ist deshalb die Frage, wie er überhaupt funktioniert. Wie groß ist er, wie entwickelt er sich? Wie funktioniert die Zusammenarbeit mit Providern, wie akquiriert man Mandate?

Wer in das Interim Management einsteigen möchte, muss lernen, sich zu positionieren und entsprechend zu vermarkten – die Konkurrenz wächst in den letzten Jahren stark. Und hält viele hervorragend aufgestellte und erfahrene Spezialisten bereit, gegen die man sich erst einmal behaupten muss. Das ist nicht einfach, und verlangt viel Zeit und Einsatz. Mit der Teilnahme an der Schulung geht’s vielleicht ein bisschen leichter. Auch deshalb, weil ich hier einige nützliche Tipps in Sachen Markteinstieg ins Interim Management gebe. Und Gelegenheit zum (ersten) Netzwerken bietet sich vor Ort auch bereits.

Diesen Teil der Schulung komplettiert ein Abschnitt zu den rechtlichen Rahmenbedingungen.

Die persönliche Eignung für den Einstieg als Interim Manager

Apropos „viel verlangen“: Das hört natürlich bei der Akquise nicht auf. Interim Management ist ein wundervoller Beruf, der stets mit neuen und herausfordernden Situationen aufwartet. Sie verlangen gut informierte, fundierte, aber auch kreative Zugänge. Oft ist man an Bord, um schwierige Herausforderungen zu schultern – häufig ist gerade die Schwierigkeit der Grund dafür, dass die Unternehmen überhaupt einen externen Spezialisten hinzuziehen.

Ein gewisses Selbstvertrauen samt fachlicher Sicherheit ist unabdingbar, um sich derartigen Aufgaben zu stellen. Ein umfassender Erfahrungshintergrund ist für einen erfolgreichen Einstieg ins Interim Management nahezu obligat, allein reicht er für diese fachliche Sicherheit aber nicht aus. Mit der Geschwindigkeit, mit der sich heute Märkte und Branchen verändern, muss man mithalten können, indem man stetig in die eigene Weiterbildung investiert. Wer nicht am Zahn der Zeit ist, und mit aktuellen Instrumentarien aufwarten kann, wird es eher schwer haben.

So verlangt das Interim Management auch abseits der häufig langen Arbeitszeiten viel Einsatz. Wer sich am Abend nach getaner Arbeit lieber ausruhen möchte, ist in dieser Branche möglicherweise nicht perfekt aufgehoben. Statt dessen geht es häufig gleich an die Weiterbildung, ganz abgesehen davon, dass man immer frühzeitig genug mit der Akquise für das nächste Mandat beginnen sollte. Interim Manager haben auch außerhalb der eigentlichen Einsätze viel zu tun. Auch diese Faktoren sind Teil der Schulung für angehende Interim Manager.

Große Herausforderungen … und Erfolge

So gibt es in der Entscheidung für oder gegen das Interim Management also einiges zu beachten. Diese Schulung für einsteigende Interim Manager soll hier einen ersten, umfassenden Überblick bieten. Um hier bestehen zu können – und begeisterte Kunden zu hinterlassen –, braucht es einen gewissen Typ von Menschen. Man muss ein „Macher“ sein, das ist klar. Die Kunden erwarten nicht nur gute, sondern auch rasche Ergebnisse. Immerhin hat man extra und oft für nicht wenig Geld einen Experten engagiert. Dabei sind auch die Umstände nicht immer optimal: Häufig wird man gerade deshalb hinzugezogen, weil es irgendwo hakt. Man muss also als Interim Manager auch ambitioniert sein, muss operativ und strategisch sehr gut aufgestellt sein, und darf sich von fordernden und komplexen Themenstellungen nicht einschüchtern lassen. In der Schulung für angehende Interim Manager werden diese Faktoren eingehend beleuchtet.

Wer sich solchen Herausforderungen auch aus persönlicher Perspektive gewachsen sieht, dem bietet sich aber eine enorm abwechslungsreiche Aufgabe, in der man immer wieder „den Unterschied machen“ kann, Projekte erfolgreich zu Ende bringt, an denen die Unternehmen sonst vielleicht gescheitert wären, oder top-aufgestellte Firmen hinterlässt, die mit völlig neuer Stärke glänzen. Gerade herausfordernde Aufgaben liefern letztlich auch die größten Erfolgserlebnisse. Diese Erfolge genießt man aus ganzem Herzen – und dann geht es ab zum nächsten Kunden, in die nächste, oft ganz unterschiedliche Aufgabe.

Also: Wer überlegt, Interim Manager zu werden, dem kann zu einer Teilnahme an dieser Schulung für Einsteiger nur geraten werden. Sie finden regelmäßig statt. Infos zu Inhalten, Terminen und dergleichen findet man direkt auf der Seite der EBS, mein Engagement für die EBS wird hier skizziert. Informationen rund ums Thema Interim Management finden sich auf meiner Seite, Aktuelles und Wissenswertes finden Sie auch auf meinem Interim Management-Blog. Das nächste Einstiegs-Seminar findet übrigens schon diesen Freitag in Wien statt!

ANERKANNTE
MANDATSQUALITÄT
BELEGBARE
PROFESSIONALITÄT
METHODEN-/
PROZESSKOMPETENZ
PROFESSIONELLE
WERTE
VERBANDSAKKREDITIERUNG
DEUTSCHLAND
VERBANDSAKKREDITIERUNG
ÖSTERREICH

Klicke auf die Sterne um diese Seite zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?